Laub, die bunte Schwester von Schnee

Laub

FAZIT

  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht ist für Grundstückseigentümer Pflicht. Nicht nur, wenn Schnee liegt…
  • Laubbläser sind nicht für alle ein Segen

 

Aktuell herrschen milde Temperaturen, die uns ermuntern, vor die Tür zu gehen, die frische Luft zu atmen und die Sonne auf der Haut zu spüren. Beim Gang durch den Park verzaubert uns die Farbenpracht der Bäume.

Kurz: alles prima bei dem Wetter. Wenn nur das ganze heruntergefallene Laub nicht wäre…

Hausbesitzer und Hobbygärtner stöhnen, die städtischen Angestellten sind im Dauereinsatz, um der Masse von bunten Blättern Herr zu werden. Herbst halt!

 

LAUB AUF DEM GEHWEG

Meist bildet das Lauf auf dem Bürgersteig einen richtigen Teppich. Sieht schön aus, läuft sich angenehm, kann aber auch Stolperfallen überdecken und im nassen Zustand enorm rutschig werden.

Nach dem Motto: eben noch gemütlich gejoggt, jetzt schon in ein getarntes Loch im Boden getappt. Gleiche Szenarien wie im Winter bei Schnee und Eis…

 

Wer ist für das Laub bzw. das Wegräumen desselben zuständig?

Wie auch im Winter bei Schneefall ist der Grundstückseigentümer für die Begehbarkeit der Wege verantwortlich. Zwar werden diese lästigen Pflichten oft auf die Mieter, den Hausmeister oder die Hausverwaltung übertragen, schlußendlich steht aber immer der Eigentümer dafür gerade, wenn was passiert ist. Denn der ist dazu verpflichtet, die Ausführung der Räumarbeiten zu überprüfen.

Für öffentliche Gehwege sind grundsätzlich Städte und Gemeinden zuständig, übertragen diese Pflichten aber gerne den Grundeigentümern.

 

Pflichten bei der Laubentfernung

Wochentags ab 7 Uhr muss das Laub beseitigt werden. Damit ist nicht gemeint, es schnell auf die Straße zu fegen. Das ist gerade im Herbst schneller wieder da als man gucken kann. Nein, es muss gesammelt und entsorgt werden.

Die Gehwege müssen regelmäßig vom Laub befeit werden, d.h. so oft, dass sich keine gefährliche Rutschbahn bilden kann.

Nebenbei: es ist nicht derjenige zuständig, dem der Baum gehört, von dem die Blätter runterfallen, sondern der, dem der Gehweg gehört.

 

Trotzdem was passiert

Hat sich trotz Ihrer Bemühung jemand die Hose durch einen Sturz aufgeschlagen, wird er sich an Sie als Grundstückseigentümer wenden und versuchen, die Hose ersetzt zu bekommen. Melden Sie den Fall Ihrer Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung (bzw. Privathaftpflicht bei Einfamilienhäusern).

Meist muss er sich eine Teilschuld anrechnen lassen, da Laub im Herbst als allgemeines Lebensrisiko eingeschätzt wird, womit man rechnen muss.

 

Am Rande: der Krach bei der Laubentfernung

Heutzutage ist die Sache mit dem Besen „out“ (nein, nicht das Fliegen;-).

„In“ sind hingegen die Laubsauger, -bläser und wie sie alle heißen. Diese infernalisch lauten Geräte, die man in dieser Jahreszeit zu Hauf nicht nur sieht. Rückenschonend und arbeitserleichternd sollen sie sein…

Aber zurück zum Thema. Die Nutzung derselben ist in Wohngebieten auf bestimmte Tageszeiten begrenzt. Diese sind zumeist zwischen 9-13 Uhr und 15-17 Uhr. Alles andere ist schon Ruhestörung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.