Elektronikversicherung

Elektronikversicherung

Sabine will Kundendokumente scannen. Sie hat dafür einen schicken Einzugsscanner auf ihrem Schreibtisch stehen. Der schafft gefühlte 150 Blatt pro Minute. Echter Luxus also.

Weniger luxoriös wird es dann, wenn Sabine gedanklich noch mit ihrem Einkaufszettel beschäftigt ist und nicht merkt, dass die Dokumente noch aneinandergetackert sind. Das gepeinigte Gerät quittiert dies mit unschönen Geräuschen und stellt den Dienst ein. Echt kaputt also.

Was jetzt? Hoffentlich ist Sabines Chef gut versichert…

 

DIE ELEKTRONIKVERSICHERUNG

funktioniert ähnlich der Vollkaskoversicherung und ersetzt unvorhersehbare Sachschäden, die durch

  • Bedienfehler
  • Ungeschicklichkeit
  • Vorsatz Dritter oder
  • sonstige unvorhersehbare Ereignisse wie z.B. Brand, Wasser, Kurzschluß oder Diebstahl bzw. Einbruchdiebstahl

entstehen können. Bei grober Fahrlässigkeit wird die Entschädigung im Verhältnis zur Schwere des Verschuldens gekürzt.

Als Versicherungssumme wird in der pauschalen Elektronikversicherung der Gesamt-Neuwert der am Versicherungsort vorhandenen Elektronik angesetzt. Der jeweilige Listenpreis der versicherten Sachen im Neuzustand zuzüglich sämtlicher Bezugskosten bildet die Grundlage.

Alternativ können einzelne, separat benannte Geräte versichert werden. Bei der Art der Police ist es notwendig, die Geräteliste regelmäßig auf Aktualität zu prüfen.

Empfehlen würde ich immer eine Pauschalversicherung, da hier das Hauptaugenmerk auf einer Gesamtversicherungssumme liegt (nicht auf mehreren Geräten + Summen) und immer auch eine Vorsorge von 10% vereinbart gilt. Natürlich sollte auch die Summe eines solchen Vertrages regelmäßig geprüft werden.

Meist ist eine Selbstbeteiligung vereinbart, welche im Schadenfall abgezogen wird.

 

ZUSÄTZE

Der Versicherungsumfang kann durch den Einschluß von verschiedenen Klauseln sinnvoll erweitert werden:

  • Mitversicherung beweglich eingesetzter Geräte
  • Wiederherstellungskosten von Daten und Programmen
  • Mehrkosten, die der Vermeidung oder Reduzierung der Betriebsunterbrechungszeit dienen
  • Betriebsunterbrechungsversicherung (fortlaufende Kosten + entgangener Betriebsgewinn)

 

WER BRAUCHT SOWAS?

Dienstleister, genauso wie Handwerker, Händler und Ärzte, eigentlich alle Firmen, die wenigstens Büroelektronik nutzen.

Versicherbar sind

  • Telefonanlagen
  • Computer und Zubehör
  • Kopierer, Scanner
  • elektromedizinische Geräte
  • Laptops und Handys

 

Die Elektronikversicherung hat gleich zwei große Brüder:

  • Policen mit erweitertem Deckungsumfang: Am Markt gibt es spezielle Verträge für IT-Unternehmen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Hard- und Software. Außerdem werden z.B. Kosten für Vertragsstrafen übernommen, wenn Verträge aufgrund eines Schadenfalls nicht eingehalten werden können.
  • Maschinenversicherung: sie hat einen ähnlichen Deckungsumfang, sichert aber neben stationären Maschinen (CNC, Druckerei…) auch fahrbare Geräte ab (Bagger, Gabelstapler, Kran…) ab

 

FAZIT

  • Die Elektronikversicherung mag nicht die wichtigste betriebliche Versicherung, aber eine wichtige.
  • Sind wir nicht alle ein bißchen Sabine?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.