Einbruchschutz

Einbruchschutz

 

FAZIT

  • Einbruchschutz geht vor
  • Eine Versicherung sollte ergänzend für den Fall der Fälle abgeschlossen werden.

 

Am 25. Oktober war der Tag des Einbruchschutzes. Er fällt nicht zufällig mit dem Tag der Zeitumstellung zusammen, denn in der „dunklen“ Jahreszeit steigt regelmäßig die Zahl der Einbrüche. Von Oktober bis Dezember ist die Hochzeit laut einer Statistik des GDV.

Obwohl man das Bild von nächtlichen Einbruch vor sich hat, finden die meisten Taten tagsüber statt. An sich einleuchtend, denn da sind die Bewohner meist nicht da. Nachts liegen sie ja in ihren Betten…

Im Auftrag des GDV hat das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen eine Studie zu Wohnungseinbrüchen erstellt. Im Ergebnis wird in der dunklen Jahreszeit am häufigsten zwischen 10.00 und 18.00 Uhr in Erdgeschosswohnungen und Einfamilienhäusern eingebrochen. (-> zum Einbruch-Report 2015)

Der Report enthält neben der eigentlichen Studie auch praktische Handlungsanweisungen zum Thema Einbruchschutz sowie einen Verweis zur Initiative K-Einbruch der Polizei.

 

WENN DER EINBRUCHSCHUTZ VERSAGT…

sollte man eine Hausrat- bzw. Geschäftsinhaltsversicherung abgeschlossen haben, um wenigstens die finanziellen Folgen abfangen zu können. Mittlerweile gibt es auch Versicherer, die neben der Entschädigungsleistung auch psychologische Betreuung für die Opfer von Wohnungseinbrüchen zahlen.

 

EINBRUCHDIEBSTAHL

liegt immer dann vor, wenn der Dieb

  • in einen Raum eines Gebäudes einbricht, einsteigt oder mittels falscher Schlüssel / Werkzeuge eindringt;
    der Versicherungsnehmer ist beweispflichtig, dass ein Einbruch stattgefunden hat.
  • ein verschlossenes Behältnis in einem Raum eines Gebäudes aufbricht oder es mit einem falschen Schlüssel öffnet; Bsp. Schrank, Schreibtisch, Koffer, PKW, Aktentasche
  • mittels richtiger Schlüssel, die er vor durch Einbruchdiebstahl oder Raub erlangt hat, in einen Raum eines Gebäudes eindringt oder dort Behältnisse öffnet;
    alternativ gilt auch einfacher Schlüsseldiebstahl, wenn dem Versicherungsnehmer kein fahrlässiges Verhalten nachgewiesen werden kann.
  • sich in ein Gebäude einschleicht und aus einem verschlossenen Raum Dinge stiehlt (Einschleichdiebstahl)
  • bereits im Gebäude verschiedener Sachen habhaft geworden ist, ertappt wird und Gewalt anwendet / androht, um die Sachen behalten zu können (räuberischer Diebstahl)

 

Diese ganzen Möglichkeiten gilt es zu verhindern oder wenigstens abzusichern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.